Grillplatte Induktion 2021 – Der Induktionsherd wird zum Profigrill


Mit einer Grillplatte für Induktion lässt sich Fleisch, Fisch und Gemüse auch auf dem Induktionsherd in der Küche fachgerecht grillen, inklusive der besonderen Grillaromen. So müssen Grillfreunde auch im Winter oder bei schlechtem Wetter nicht auf echtes Barbecue-Feeling verzichten und können in den heimischen vier Wänden ihr Grillgut adäquat zubereiten.

Außerdem lassen sich die meisten Grillplatten für Induktion zusätzlich im Sommer auch auf dem Außengrill verwenden. Sie ermöglichen auch dort eine fettarme, gesündere Zubereitung des Grillguts, sowie ein schonendes Garen von empfindlichen Lebensmitteln.

Selbstverständlich lässt sich eine Induktions Grillplatte auch auf jeder anderen Herdart problemlos verwenden und ist somit auch für den Elektroherd, den Gasherd, sowie für das Ceranfeld bestens geeignet.

Was Sie beim Kauf einer induktionsgeeigneten Grillplatte beachten sollten, welche Unterschiede es gibt und welche Grillplatten besonders zu empfehlen sind, verraten wir Ihnen auf dieser Seite.

Was ist eine Grillplatte?

Grundsätzlich ist eine Grillplatte eine zumeist gusseiserne Platte, die auf dem Grill, im Ofen oder eben auf dem Herd erhitzt werden kann. Diese drei Eigenschaften erfüllen zunächst einmal im Grunde fast alle erhältlichen Grillplatten.

Grillplatten sind grundsätzlich mit einer glatten Oberfläche (Teppanyaki Platte) und mit einer geriffelten Oberfläche (Plancha Platte) erhältlich. Außerdem gibt es Hybrid-Modelle, die beide Eigenschaften vorweisen können, also eine glatte und eine geriffelte Hälfte haben. Diese Grillplatten sind am vielseitigsten einsetzbar.

Eine Grillplatte für Induktion kann darüber hinaus – wie es der Name schon sagt – auch auf dem Induktionsherd betrieben werden. Damit lassen sich alle Vorteile eines Induktionsherdes auf die Grillplatte übertragen.

Grundsätzlich kann man auf einer Grillplatte Lebensmittel wie auf einem herkömmlichen Grill zubereiten – inklusive der charakteristischen Grillaromen und typischen Grillstreifen.


Warum eine Grillplatte?

grillplatte-induktion-plancha-grillenVielleicht fragen Sie sich: warum eine Grillplatte, wenn Sie doch alles genau so gut in einer Pfanne braten können?

Die Antwort ist recht einfach: Besonders Grillplatten mit geriffelter Oberfläche ermöglichen es Fett und anderen Flüssigkeiten, leicht vom Grillgut abzufließen.

Da grade bei diesen sogenannten Plancha Grillplatten zudem eine sehr hohe Temperaturzufuhr möglich ist, werden die Poren vom Fleisch schnell verschlossen und dieses dadurch vor dem Austrocknen bewahrt.

Somit ist auf einer Grillplatte eine gesunde, weil fettarme Zubereitung möglich. Sie können das Grillgut bei der Garung außerdem großzügig mit Marinaden und Saucen übergießen, ohne dass es beginnt zu triefen. Denn überschüssige Flüssigkeiten können durch die Riffelung einfach in den umlaufenden Auffang-Rand fließen.

Aufgrund der Ausmaße einer Grillplatte ist zudem eine deutlich größere Garfläche gegeben als in einer herkömmlichen Bratpfanne. So ist es hier durchaus möglich, Grillgut für 5-6 Personen gleichzeitig zu garen. Bei einer Bratpfanne hingegen stößt man hier viel eher an die Grenzen.

Schließlich lassen sich grade auf einer Plancha Grillplatte Lebensmittel genau so garen wie auf einem herkömmlichen Gas- oder Kohlegrill. Somit können Sie auch im Winter oder bei schlechtem Wetter dem Grillvergnügen in den heimischen vier Wänden frönen – und das bei den gleichen kulinarischen Ergebnissen wie auf dem Außengrill.



Wie Grillplatte verwenden?

Die Verwendung einer Grillplatte ist denkbar einfach: Man legt sie einfach auf den Herd und erhitzt sie wie eine herkömmliche Bratpfanne.

Aufgrund ihrer Ausmaße wird eine Grillplatte – egal ob auf einem konventionellen oder auf einem Induktionsherd betrieben –  in der Regel über zwei Herdplatten gelegt und erhitzt.

So können ganz einfach zwei unterschiedliche Temperaturzonen eingestellt werden, z.B. eine zum scharfen Anbraten und eine zum Warmhalten.

Grundsätzlich empfehlen wir, bei einer Grillplatte für Induktion* den Herd nicht sofort auf die höchste Stufe zu stellen, sondern zunächst auf halbe Stufe und erst nach einer kurzen Aufwärmzeit auf die gewünschte Endtemperatur.

Denn auch wenn Grillplatten an sich sehr robust sind, könnten sie sich durch die allzu schnelle Erwärmung auf einem Induktionsherd unter Umständen leicht verziehen.

Übrigens:
Moderne Induktionsherde haben oftmals eine sogenannte Bridge-Funktion. Mit dieser lassen sich nebeneinander liegende Kochfelder ganz einfach koppeln und dann zusammen regeln.
So müssen Sie nur einen Temperaturregler im Auge behalten und können die komplette Grillplatte über diesen einen Regler bedienen.

Plancha vs. Teppanyaki – was ist der Unterschied?

Sicherlich haben Sie sich schon gefragt, was der Unterschied zwischen Plancha und Teppanyaki Grillplatten ist.

Das ist recht einfach erklärt: die Antwort liegt vorrangig in der zugeführten Hitze, bzw. in der Temperatur, die zum Garen verwendet wird.

Was ist Teppanyaki grillen?

grillplatte-induktion-teppanyaki-grillen

Teppanyaki Grillplatte – mit glatter Oberfläche

Beim aus Japan stammenden Teppanyaki beträgt die Temperatur etwa 150 – 170°C. Es handelt sich hierbei also um ein eher schonendes Garen bei eher mäßigen Temperaturen.

Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass in der traditionellen japanischen Küche mit dieser Methode das Essen zumeist direkt am Tisch gegart wird. Derartig zubereitete Gerichte werden daher in der japanischen Küche TeppanYaki genannt. Teppan bedeutet auf deutsch so viel wie ‚Eiserne Platte‘, Yaki heißt ‚Grillen‘. Teppanyaki ist also auf deutsch nichts anderes als eine ‚Grillplatte‘, bzw. ein ‚Tischgrill‘.

Eine Teppanyaki Grillplatte hat in der Regel eine glatte Oberfläche. Somit können auf dieser auch problemlos Eier, Fischfilets, Pan-Cake, und generell eher feine und empfindliche Lebensmittel zubereitet werden.

 

Was ist Plancha grillen?

grillplatte-induktion-grillstreifen

Plancha Grillplatte – mit geriffelter Oberfläche

Beim traditionell spanischen Plancha (frei übersetzt: ‚heisses Eisen‘) wird das Grillgut bei ca. 300 – 320°C doppelt so heiß gegart als beim Teppanyaki. Da bei derart hohen Temperaturen die in Grillgut enthaltenen Zuckerverbindungen direkt karamellisieren, entsteht das charakteristische Grill-Aroma.

Diese Garmethode ist vergleichbar mit dem klassischen Grillen auf einem Holzkohlegrill. So muss man auch bei schlechtem Wetter oder im Winter nicht auf das geliebte Barbecue verzichten. Durch die präzise und schnelle Temperaturregelung eines Induktionsherdes lässt sich der Garvorgang hier sogar noch etwas besser steuern.

Die Oberfläche einer Plancha Grillplatte ist zumeist geriffelt, so dass beim Garen die bekannten Grillstreifen auf dem Grillgut entstehen. Die Riffelung einer Plancha Grillplatte hat aber auch einen ganz praktischen Grund. Denn durch diese Struktur können abtropfendes Fett und andere Flüssigkeiten ungehindert ablaufen und werden in dem zumeist umlaufenden Auffang-Rand der Grillplatte gesammelt.


Grillplatte Induktion als vollwertiger Grillersatz

Im Winter oder bei schlechtem Wetter dient eine Grillplatte als adäquater Grillersatz. Denn grade bei einer Plancha Grillplatte wird mit sehr hohen Temperaturen um die 300°C gegart. Dies steht dem Grillen auf einem Kohlegrill in nichts nach.

Gesundes Garen durch weniger Giftstoffe

Da beim Grillen auf einer Grillplatte jedoch keine Fette und andere Flüssigkeiten in die Glut tropfen können, wird das Entstehen von Grillfeuern und damit die Bildung von und giftigen Dioxinen verhindert.

Aus diesem Grund macht auch der Einsatz einer Grillplatte auf einem Kohlegrill absolut Sinn. Denn eine vorrangig für die heimische Küche gekaufte Grillplatte lässt sich grundsätzlich auch auf einem herkömmlichen Aussen-Grill verwenden. Dazu legen Sie die Grillplatte einfach auf den Grillrost – fertig!

Jedoch sollten sie zur Sicherheit in der Bedienungsanleitung überprüfen, bis zu welcher Temperatur Ihre Grillplatte verwendet werden kann. Denn manche billige Ausführungen oder  Teppanyaki Grillplatten sind dauerhaft nicht so hitzebeständig wie eine hochwertige Plancha Grillplatte. Bei allzu hoher Temperatureinwirkung können sie sich daher unter Umständen verziehen und Schaden nehmen.

Kleines Grillgut rutscht nicht durch den Rost

So wird nicht nur die Entstehung von Giftstoffen verhindert, sondern auch das Durchrutschen kleinerer Lebensmittel durch den Grillrost. Allerdings sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie die Silikonfüße, die manche Grillplatten für Induktion haben, vor dem Einsatz auf dem Kohlegrill entfernen. Ansonsten würden diese schmelzen oder sich durch die sehr hohe Hitze zumindest verziehen.



Grillplatte als Servierplatte

Nach der erfolgten Garung lässt sich eine Grillplatte auch ganz hervorragend als Servierplatte benutzen. Das sieht nicht nur gut aus, sondern hält die Speisen auch noch lange warm.

Denn die Hitze wird in den massiven Platten noch lange gespeichert, weshalb sie auch als Warmhalteplatten bestens geeignet sind.


Grillplatte für Induktion – die Vorteile

Eine Grillplatte für Induktion hat alle Eigenschaften einer herkömmlichen Grillplatte, kann darüber hinaus aber auch auf einem Induktionsherd betrieben werden. Hier lässt sich die Temperatur schneller und präziser regeln als auf einem konventionellen Herd, wodurch sich der Garvorgang perfekt steuern lässt.

Auf diese Weise lässt sich das Grillgut auf den Punkt genau garen. Eine Eigenschaft, die nicht nur ambitionierten Barbecue-Freunden das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.

Ein perfekt gegrilltes Steak oder Würstchen nebst den typischen Grillstreifen oder saftig gegrilltes Gemüse sind so auch in der heimischen Küche leicht zu bewerkstelligen. Und das alles inklusive der charakteristischen Grillaromen, die man sonst nur auf dem Gas- oder Kohlegrill erzielen kann.

Zudem wird die Herdplatte eines Induktionsherdes bekannterweise nicht übermäßig heiß. Sobald die Grillplatte vom Induktionsherd genommen wird, besteht hier – in Gegensatz zu einem Elektroherd – keine übermäßige Verletzungsgefahr mehr.


Grillplatte vs. Elektrogrill

grillplatte-induktion-kueche-grillen

Grillplatte auf dem Induktionskochfeld

Herkömmliche Elektrogrills haben in der Regel nicht genug Leistung, um die Temperatur nach dem Zufügen des Grillguts aufrecht zu erhalten. Der Grillrost wird nach dem Auflegen von Steaks, Würstchen, etc. zunächst stark abgekühlt.  Das Grillgut wird danach zwar braun, in der Folge aber oft zäh, weil die Temperatur für ‚richtiges‘ Grillen nicht ausreicht.

Anders bei einer Grillplatte: hier wird zunächst viel Wärmeenergie gespeichert. Denn eine Grillplatte prinzipiell viel mehr Materialmasse als ein Grillrost. Mit einem Induktionsherd kann aber auch noch ausreichend Energie, bzw. Hitze nachgeliefert werden, um ein entsprechend hohes Temperatur-Niveau zu halten.

Durch diese hohen Temperaturen werden die Poren von Fleisch oder Fisch schnell verschlossen und das Grillgut so effektiv vor dem Austrocknen bewahrt.

Auf diese Weise lässt sich der Induktionsherd (alternativ auch ein Elektroherd) mit Hilfe einer Grillplatte zu einem echten Hochleistungs-Grill verwandeln, der es ermöglicht, auch bei schlechter Außenwitterung auf höchstem Niveau ‘indoor’ zu grillen.


Grillplatten für Induktion sind vielseitig verwendbar

Mit einer Grillplatte für Induktion entscheidet man sich für die größtmögliche Vielseitigkeit die eine Grillplatte haben kann. Denn neben der Verwendung auf dem Induktionsherd lassen sich solche Grillplatten auch auf allen anderen Herdarten verwenden, wie z.B. dem Elektroherd, dem Gasherd, dem Ceranfeld, sowie im Backofen.

grillplatte-induktion-plancha-gemuese-test

Grillplatte auf dem Außengrill

Darüber hinaus kann man eine Grillplatte Induktion auch auf einem herkömmlichen Kohlegrill benutzen. Zum einen wird so das Durchrutschen durch den Grillrost von feineren Lebensmitteln wie z.B. fein geschnittenem Gemüse oder auch Grillkäse verhindert. Die Benutzung von tendenziell ungesundem Zubehör wie z.B. Aluminium-Grillschalen wird somit überflüssig.

Zum anderen sorgt die Benutzung einer Grillplatte auf dem Kohlegrill für eine gesündere Zubereitung der Lebensmittel. Denn so kann kein Öl in die Glut tropfen und Grillfeuer, bzw. giftige Grilloxide entstehen lassen.

Außerdem eignet sich eine Grillplatte auch ganz hervorragend als Servierplatte für die fertig gegarten Speisen. Einfach die Grillplatte mit dem aufliegenden Grillgut auf den Tisch stellen (Topflappen und Untersetzer nicht vergessen!).

Da das Material der Grillplatte die Wärme lange speichert, fungiert diese nun auch als Warmhalteplatte – und bringt dazu noch eine gewisse Gemütlichkeit mit an den gedeckten Speisetisch.



Grillplatte geriffelt oder glatt?

Ob Sie sich für eine glatte oder für eine geriffelte Grillplatte entscheiden, hängt zum einen von der bevorzugten Grillmethode ab. Während Teppanyaki Platten zumeist eine glatte Oberfläche haben, ist die Struktur einer Plancha Grillplatte vorwiegend geriffelt.

Wofür geriffelte Grillplatten?

Grade für die Zubereitung von Steaks, Koteletts und ähnlichem ist eine geriffelte Grillplatte zu empfehlen. Denn hier laufen austretendes Fett und andere Flüssigkeiten besser ab, was für eine fachgerechte Garung unerlässlich ist. Auch grob geschnittenes Gemüse lässt sich auf einer solchen Grillplatte gut garen.

Zudem wird bei einer geriffelten Grillplatte die Gefahr des Anbrennens verringert, da sich die Auflagefläche des Grillguts im Gegensatz zu einer glatten Grillplatte auf eine geringere Oberfläche verteilt.

Wenn man bedenkt, dass beim Plancha grillen im Gegensatz zum Teppanyaki grillen mit etwa doppelt so hohen Temperaturen gearbeitet wird, erklärt sich auch der generelle Unterschied der Oberflächenstruktur hinsichtlich der bevorzugten Garmethode.

Außerdem erhält das Grillgut auf einer geriffelten Oberfläche die typischen Grillstreifen, die beim Essen erst das richtige Barbecue-Feeling aufkommen lässt. Denn das Auge isst schließlich mit!

 

Wofür glatte Grillplatten?

Eine glatte Grillplatte ist hingegen eher typisch für das japanische Teppanyaki grillen. Da hier mit deutlich geringeren Temperaturen gegart wird als beim Plancha grillen, ist hier auch die Gefahr des Anbrennens nicht so hoch.

Außerdem wird in diesem Fall auch die Hitze gleichmäßiger an die Lebensmittel weitergegeben, da diese ganzflächig, bzw. eben auf der Grillplatte aufliegen.

Grundsätzlich lässt sich auch sagen, dass eine glatte Grillplatte besser geeignet ist für empfindlichere Lebensmittel wie z.B. Fischfilets, Eier, Käse, Pancakes und kleines, bzw. fein geschnittenes Gemüse.


Hier nochmal im Überblick, welche Vorteile glatte, bzw. geriffelte Grillplatten haben:

Geriffelte Grillplatten

  • besser geeignet für Plancha (ca. 300-320°C)
  • empfohlen für Steaks, Roastbeef, Würstchen, Koteletts, grob geschnittenes Gemüse, etc.
  • lässt Fett und Flüssigkeiten besser ablaufen
  • brennt nicht so stark an
  • lässt Grillstreifen am Grillgut entstehen

Glatte Grillplatten

  • vorrangig für Teppanyaki (ca. 150.170°C)
  • empfohlen für Fisch, Eier, Käse, Pancakes, fein geschnittenes Gemüse, etc.
  • lässt Lebensmittel im eigenen Saft schmoren
  • Lebensmittel liegen ganzflächig auf
  • kein Grillmuster am Grillgut

Kombi-Grillplatten für größte Flexibilität

Wenn Sie unsicher sind, welche Oberfläche für Ihre Ansprüche besser geeignet ist oder beide Varianten für Sie interessant sind, empfehlen wir Ihnen die Anschaffung einer Kombi-Grillplatte. Diese Grillplatten vereinen beide Varianten, indem die eine Hälfte eine glatte und die andere Hälfte eine geriffelte Oberfläche hat.

Für den gelegentlichen Gebrauch ist diese Ausführung sehr zu empfehlen, da die Anwendung hier am flexibelsten ist. Wenn Sie die Grillplatte über zwei Herdplatten erhitzen, lassen sich außerdem für beide Hälften zwei unterschiedliche Temperaturzonen einstellen. So lassen sich feine und robustere Lebensmittel darauf parallel garen.

Während Sie auf der geriffelten Seite z.B. ein Steak bei großer Hitze scharf anbraten, können Sie gleichzeitig auf der glatten Seite Gemüse oder Eier auf einer niedrigeren Heizstufe schonend garen oder diese Seite ganz einfach als Warmhaltezone für fertig gegartes Grillgut benutzen.

Teppanyaki grillen und Plancha grillen lässt sich so ganz einfach kombinieren und die Vorteile beider Grillmethoden in einem Gang vereinen.

Unsere Top-Empfehlung für eine solche Kombi-Grillplatte ist die BBQ Grillplatte von Lieblingspfanne*. Diese halb glatte und halb geriffelte Grillpfanne erfüllt die höchsten Qualitätsansprüche und wird Ihnen auch noch nach Jahren treue Dienste leisten.

Zahlreiche Kunden belegen dies nach ausgiebigem Test mit einer Höchstpunktzahl von 5/5 Sternen.


Auf der Grillplatte was grillen?

grillplatte-induktion-gemuese-grillenGrundsätzlich können Sie eine Grillplatte genauso einsetzen wie einen herkömmlichen Außengrill. In diesem Fall grillen sie mit der Plancha Methode. Das heißt, es wird eine sehr hohe Temperatur über 300°C erzeugt, die mit der Hitze auf einem herkömmlichen Außengrill vergleichbar ist.

Ob Sie nun Steaks, Koteletts oder Würstchen scharf anbraten, Gemüse wie Paprika, Zucchini, Maiskolben oder gefüllte Champignons grillen, Frikadellen und Fleischersatz zubereiten – Ihren Wünschen sind keine Grenzen gesetzt.

Sollten Sie sich hingegen für eine Teppanyaki Grillplatte mit glatter Oberfläche entscheiden, können Sie auf dieser eher feinere Lebensmittel bei mäßigen Temperaturen um die 160°C zubereiten. Beispielhaft zu nennen wären hier feiner Fisch, Krabben, Rühr- und Spiegelei, Pancakes oder Grillkäse.

Gemüse auf der Grillplatte

Grundsätzlich können Sie jede Art von Gemüse auf der Grillplatte zubereiten. Dabei bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie das Gemüse auf der Grillplatte grillen und garen wie auf einem Außengrill, oder ob Sie es lediglich erwärmen.

Wenn Sie rohe Paprika, Zucchini, Auberginen, Maiskolben, Tomaten, Pilze etc. garen wollen, empfiehlt sich generell eine Grillplatte mit geriffelter Oberfläche etwas besser. Denn hier brennt das Gemüse auch bei höheren Temperaturen nicht so schnell an und wird zudem noch mit den bekannten Grillstreifen versehen.

Für gehacktes oder fein geschnittenes Gemüse eignet sich hingegen eine Grillplatte mit glatter Oberfläche besser. Denn hier kann nichts zwischen die Rillen fallen und dort anbrennen und sich festsetzen.

 

Pfannkuchen auf der Grillplatte

Wenn Sie Pfannkuchen auf der Grillplatte zubereiten wollen, brauchen Sie dazu eine Grillplatte mit glatter Oberfläche. Erhitzen Sie die Grillplatte nicht zu stark und fetten Sie sie leicht ein, damit die Pfannkuchen nicht anbrennen, sondern schonend gegart werden. Ganz so, als würden Sie diese in einer Pfanne zubereiten.

Wenn Sie die Grillplatte auf dem Außengrill benutzen, hängen Sie das Grillrost so hoch wie möglich und legen Sie dann die Grillplatte darauf. Sollte die Temperatur nicht hoch genug sein, können Sie das Grillrost stufenweise tiefer hängen und die Temperatur so vorsichtig erhöhen.

Kochen auf der Grillplatte

Darüber hinaus ist es möglich, auf der Grillplatte zu Kochen, bzw. diese als reguläre Kochstelle zu nutzen. Da diese bei entsprechender Beheizung sehr heiß wird, können sie gewöhnliches Kochgeschirr auf der Grillplatte platzieren.

Stellen Sie dazu einen Kochtopf auf die Grillplatte und erhitzen diesen wie auf einem herkömmlichen Herd. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die Grillplatte auf der Herdplatte oder auf dem Außengrill verwenden.

Generell ist hierzu ist natürlich eine Grillplatte mit glatter Oberfläche deutlich besser geeignet. Denn hier ist ein ganzflächiger Bodenkontakt gegeben, der für eine optimale Wärmeübertragung sorgt.

Bei dieser Anwendung können Sie auf einer Grillplatte für Induktion auch Töpfe verwenden, die nicht induktionsgeeignet sind. Denn bei dieser Methode wird der Topf auf der Grillplatte erhitzt wie auf einer regulären Kochplatte. Die Grillplatte fungiert hier also als Adapterplatte für den Induktionsherd.



Grillplatte – welches Öl?

Die meisten Grillplatten für Induktion haben eine Antihaft-Beschichtung, die den Einsatz von Öl weitgehend überflüssig macht. Wenn Sie eine Plancha Grillplatte benutzen und demnach mit sehr hohen Temperaturen grillen, werden durch die große Hitze die Poren des Grillguts auch ohne Öl sehr gut verschlossen. Dadurch bleibt das Fleisch lange saftig und trocknet nicht aus. Diesbezüglich ist der Gebrauch von Öl hier also nicht nötig.

Aus geschmacklichen Gründen kann es aber dennoch ratsam sein, das Grillgut oder die Grillplatte vor der Verwendung mit einem dünnen Ölfilm einzustreichen.

Aber auch um das Anbrennen von bestimmten Lebensmitteln wie z.B. Gemüse zu vermeiden, beim Einsatz einer Teppanyaki Grillplatte oder generell beim Grillen mit etwas niedrigeren Temperaturen, kann es ratsam sein, das Grillgut oder die Grillplatte mit etwas Öl einzustreichen.

Grundsätzlich ist es hierbei natürlich wichtig, ein hitzebeständiges Speiseöl zu verwenden. Die Hitzebeständigkeit des Öls ist dabei über den sogenannten Rauchpunkt definiert. Dieser gibt an, wie heiß ein Öl werden darf, bevor sich die Fettsäuren zersetzen.

Bei der Wahl des richtigen Öls ist es aber auch entscheidend, auf welche Temperatur die Grillplatte gebracht wird. So ist beim eher schonenden Teppanyaki grillen eine Vielzahl von hitzebeständigen Speiseölen geeignet. Hierzu zählen:

  • Walnussöl (unraffiniert)
  • Arganöl
  • Traubenkernöl (raffiniert)
  • Rapsöl
  • Sesamöl
  • Palmkernfett
  • Olivenöl (raffiniert, heißgepresst)

Sollten Sie jedoch eine Plancha Grillplatte verwenden und demnach mit sehr hohen Temperaturen grillen, so entscheiden Sie sich unbedingt für ein Speiseöl mit besonders hoher Hitzebeständigkeit.

 

Avocadoöl – das beste Öl zum Grillen

Avocadoöl ist mit einem Rauchpunkt von 255°C zweifellos das beste Öl zum Grillen. Es ist das hitzebeständigste Pflanzenöl überhaupt, kann aber auch geschmacklich mit einer leicht nussigen Note und einem sehr milden Aroma punkten.

Außerdem hat es einen hohen Anteil der Vitamine A, D und E, sowie einen hohen Gehalt an Alpha-Tocopherol. Dies ist ein äußerst stoffwechsel- und hautaktiver Stoff, der auch bei der Zellneubildung sehr gute Dienste leistet.

Alternativ können wir Ihnen für diese Zwecke aber auch Sojaöl (Rauchpunkt 235°C) und Erdnussöl (Rauchpunkt 230°C) ans Herz legen. Bei letzterem ist aber unbedingt darauf zu achten, dass es raffiniert und heißgepresst hergestellt wurde.

Unraffiniertes, bzw. kaltgepresstes Erdnussöl erreicht nur einen Rauchpunkt von etwa 130°C und ist damit zum Grillen eher ungeeignet.

Diese Angaben beziehen sich übrigens nicht nur auf das Einfetten der Grillplatte, sondern auch auf die Zubereitung von Marinaden oder das direkte Einstreichen des Grillguts.


Grillplatte einbrennen – so geht’s richtig!

Bevor Sie Ihre Grillplatte das erste Mal benutzen, sollte sie zuerst eingebrannt werden. Durch das sogenannte Einbrennen bildet sich auf der Grillplatte eine Schutzschicht. Diese soll verhindern, dass das Grillgut anbrennt, bzw. Essensrückstände auf der Platte ablagern und festbrennen.

Sollten Sie jedoch eine keramische oder emaillierte Grillplatte gekauft haben, erübrigt sich das Einbrennen. Denn bei Keramik oder Emaille ist bereits eine Schutzschicht gegeben, die als Antihaftbeschichtung dient.

Zum Grillplatte einbrennen gibt es verschiedene Methoden. Die bekannteste ist wohl die Variante mit viel Öl, Gemüse(schalen) und Salz, die wir Ihnen im Folgenden erklären wollen:

  1. Streichen Sie die Grillplatte großzügig mit Öl ein und belegen Sie diese mit gesalzenem Gemüse, wie z.B. Kartoffelscheiben.
    (Tipp: Da das Gemüse beim Einbrennen verkohlt und anschließend weggeschmissen werden muss, können Sie alternativ auch Kartoffel- und Gurkenschalen oder ähnliches verwenden.)
  2. Legen Sie die Grillplatte auf das Grillrost oder schieben Sie sie bei höchster Stufe in den Backofen.
  3. Braten Sie diese Mischung so lange, bis Gemüse(-schalen) und Grillplatte schwarz sind. Schmeißen Sie das Gemüse anschließend weg.
  4. Lassen Sie die Grillplatte nun langsam abkühlen.
  5. Reinigen Sie die Grillplatte mit heißem Wasser. Sie können dazu auch einen Spülschwamm, eine Bürste oder Küchentuch benutzen. Verzichten sie aber unbedingt auf Spülmittel, denn diese würden den entstandenen Schutzfilm wieder zerstören.

Grillplatte reinigen – das müssen Sie beachten

Grundsätzlich sollten Sie Ihre Grillplatte nur mit einem feuchten Tuch, einem Spülschwamm oder einer Bürste unter heißem, fließendem Wasser reinigen.

In den meisten Fällen ist es sogar absolut ausreichend, die Grillplatte gleich nach der Benutzung einfach nur mit Küchenpapier auszuwischen – fertig!

Durch den Einsatz von aggressiven Spülmitteln kann hingegen die Keramik- oder Emaillebeschichtung oder die beim Einbrennen entstandene Schutzschicht angegriffen und verletzt werden.

Von einer Reinigung in der Spülmaschine raten wir daher – auch entgegen mancher Herstellerangaben – generell ab!

Denn in vielen Spülmaschinen-Tabs sind grobe Salze enthalten, die die Antihaft-Beschichtung angreifen und stumpf machen können. Daher die Grillplatte bitte stets nur per Hand unter heißem Wasser reinigen.

Bei hartnäckigen Verschmutzungen können Sie die Grillplatte zunächst für ein paar Minuten in heißem Wasser einweichen. Das wirkt oft Wunder und die meisten Verschmutzungen lassen sich danach sehr einfach entfernen. Wenn aber auch das noch nicht zu einem zufriedenstellenden Ergebnis führt, kann ein mildes(!) Spülmittel benutzt werden.

Bedenken Sie jedoch immer, dass eine entstandene Patina-Schicht auf der Grillplatte vielleicht nicht so schön aussieht, grundsätzlich aber ganz normal und gesundheitlich unbedenklich ist.

Kratzen Sie auf keinen Fall mit einem scharfen Gegenstand, bzw. mit Metall an der Oberfläche der Grillplatte. Dadurch können kleine Beschädigungen entstehen und die Antihaft-Beschichtung in ihrer Wirkung beeinträchtigt werden.



Besonderheiten einer Grillplatte für Induktion

Vielleicht fragen Sie sich, was die Besonderheiten einer speziellen Grillplatte für Induktion sind. Dies wollen wir Ihnen gerne erklären.

Grillplatten sind üblicherweise aus Aluminiumguss oder Gusseisen gefertigt. Diese Materialien sind äußerst hitzebeständig und sorgen für eine sehr gute Wärmeverteilung und –speicherung. Sie sind jedoch nicht magnetisch. Dies ist aber die grundlegende Voraussetzung für die Nutzung auf dem Induktionsherd.

Daher haben induktionsfähige Grillplatten eine zusätzliche, magnetische Beschichtung. Diese ermöglicht es dem Induktionsherd, Hitze in der Grillplatte zu erzeugen.

 

Ist Ihre Grillplatte für Induktion geeignet?

Ob eine bereits vorhandene Grillplatte induktionsfähig ist oder nicht, können Sie ganz einfach selber herausfinden:
Halten sie einen Magneten an die Unterseite der Grillplatte. Ziehen sich Magnet und Grillplatte an, so handelt es sich zweifellos um eine induktionsfähige Grillplatte. Ist dies nicht der Fall, so können Sie die Grillplatte zwar auf dem Außengrill oder Herd benutzen, auf dem Induktionsherd wird sie aber leider kalt bleiben.

 

Silikonfüsse für besseren Halt

Viele Grillplatten für Induktion sind außerdem oftmals mit unterseitigen Silikonfüssen ausgestattet, die einen rutschfesten Stand und ein Verkratzen der Herdoberfläche verhindern sollen. Silikon ist ein sehr hitzebeständiges Material, das auch höheren Temperaturen mühelos standhält.

Bei einem Induktionsherd wird die Hitze bekannterweise nicht auf der Herdplatte, sondern direkt im Kochgeschirr erzeugt. Dadurch wird die Herdplatte nur indirekt erhitzt und es entstehen hier wesentlich geringere Temperaturen als bei einem konventionellen Herd.

Sollten Sie Ihre Grillplatte für Induktion jedoch im Backofen, auf dem Außengrill oder einem herkömmlichen Herd (E-Herd, Gasherd, Ceran) benutzen, so müssen die Silikonfüße vorher unbedingt entfernt werden, damit sie nicht beschädigt werden.

Das Entfernen und Wiederanbringen der Silikonfüße ist aber von den Herstellern vorgesehen und lässt sich daher ganz unproblematisch bewerkstelligen.

 


Grillplatte Induktion – unsere Empfehlungen

Im folgenden stellen wir Ihnen die aus unserer Sicht besten Grillplatten für Induktion vor.

Sie wurden allesamt von zahlreichen zufriedenen Kunden überdurchschnittlich gut bewertet. Diese unabhängigen Praxis Tests sehen wir als ein sehr aussagekräftiges Kriterium an.

Aber auch die Ausstattung, das Preis-/Leistungsverhältnis, sowie Tests und Bewertungen anderer Portale sind in unsere Empfehlungen mit eingeflossen.

 


Die Siemens Grillplatte Induktion – Der Bestseller Nr.1

Die Siemens Grillplatte Induktion gehört nicht zuletzt wegen der äußerst soliden Verarbeitung und der eleganten, schlicht gehaltenen Optik zu den meistverkauften Induktions Grillplatten im deutschsprachigen Raum.

Sie ist aus Aluminumguss gefertigt und mit einer induktionsfähigen (magnetischen) Zusatzschicht versehen. Dazu hat sie auf der Grillfläche eine zusätzliche, keramische Beschichtung. Durch diese Keramik-Beschichtung lässt sich die Grillplatte auch komplett ohne Öl, Butter oder sonstige Fette benutzen, da nichts anbrennen kann.

Somit wird auch die Reinigung wird zum Kinderspiel, denn hartnäckige Verschmutzungen sind bei sachgerechtem Gebrauch nicht wirklich zu erwarten. Laut Herstellerangaben ist die Siemens Grillplatte auch für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet. Davon raten wir jedoch eher ab. Denn durch die in den Spülmaschinentabs enthaltenen Salze kann die Keramik-Beschichtung angegriffen werden und so auf Dauer ihre Antihaft-Wirkung verlieren.

Siemens Grillplatte Induktion – die Features

Die Siemens Grillplatte Induktion hat eine Gesamtgröße von 37 x 25 x 9,5 cm, wobei das Bodenmaß eine Fläche von 36 x 20 cm hat. Die Grillfläche selber hat eine Grundfläche von ca. 34,5 x 17 cm.

Dank dieser großzügigen Dimensionierung finden auf der Siemens Grillplatte bis zu vier Steaks gleichzeitig Platz. So kann sie den meisten herkömmlichen Grills auch von der Größe her problemlos Konkurrenz machen.

Mit ca. 2,5 kg hat sie ein durchaus stattliches Gewicht. Durch diese Masse ist aber auch eine gleichmäßige Wärmeverteilung und sehr lange Wärmespeicherung gewährleistet.

Die elegant in die Platte integrierten Griffe sind mit wärmebeständigen Kunststoff-Überzügen versehen. Zum einen für ein gutes Handling und sicheren Halt.

Zum anderen wird dadurch eine gewisse Wärmeisolierung erreicht. Bei sehr langem Gebrauch mit hohen Temperaturen ist der Gebrauch von Topflappen oder Grillhandschuhen dennoch zu empfehlen. Grundsätzlich lassen sich die Kunststoffschoner aber auch ganz einfach von der Grillplatte entfernen.

Außerdem hat die Siemens Grillplatte Induktion vier wärmeresistente Silikonfüße. Diese gewähren einen festen, wackelfreien Stand auf dem Induktionsherd. Zudem schützen sie die Herdoberfläche vor Kratzern durch Verschieben der Grillplatte.

Beim Gebrauch im Backofen, auf dem Außengrill oder einem konventionellen Herd müssen die Silikonfüße jedoch entfernt werden. Denn hier wirken deutlich höhere Temperaturen auf die Unterseite der Grillplatte als auf dem Induktionsherd. Das Entfernen der Füße ist aber problemlos möglich, genau wie das Wiederanbringen.

Grillplatte Siemens vs. Grillplatte Neff

Der Hersteller dieser Grillplatte ist genau genommen nicht Siemens sondern die Firma LMW. Aus diesem Grund wird die Siemens Grillplatte Induktion auch unter anderen Namen, bzw. Labels verkauft.

Wenn Sie sich also wundern, warum z.B. die Neff Grillplatte Induktion identisch mit dieser Grillplatte zu sein scheint, so täuschen Sie sich nicht. Diese beiden Grillplatten unterscheiden sich lediglich in der Verpackung – und im Preis.

Die Neff Grillplatte Induktion wird nach unserer Kenntnis in den meisten Fällen teurer angeboten als die Siemens Grillplatte. Daher ist die hier besprochene Siemens Grillplatte Induktion unsere klare Empfehlung!

Zufriedene Kunden empfehlen die Siemens Grillplatte

Im folgenden noch einige Zitate zufriedener Kunden, die die Siemens Grillplatte dem Test in der heimischen Küche unterzogen und offenbar für gut befunden haben (Amazon Kunden Rezensionen):

Nichts brennt an. (…) Alles schmeckt einfach sensationell gut. (P.Scholz)

Sehr gut für Induktionsherde geeignet. Qualität top! Wirklich empfehlenswert! Speisen zum Angrillen oder Steaks werden unschlagbar gut, Saftiger geht es nicht mehr (Pseudonym)

Tolle Verarbeitung super Bereicherung für unsere Küche! Das Fleisch bekommt ein tolles Grill Muster und es schmeckt hervorragend! (Simon Auer)

Wir haben lange gesucht, die Grillplatz ist ein absoluter Volltreffer – genau das, was wir suchten. (Kunde12424)

Top Ergebnisse bei Steaks,unkomplizierte Reinigung.Auf jeden Fall zu empfehlen (Petra F.)

Kein spritzen, kein festkleben, einfach super gut (Michael Parschau)

Sind sehr zufrieden. Ruck, zuck ist das Grillgut fertig. Gart gleichmäßig. Einfach wieder sauber zu machen. Super einfach in der Handhabung. (Dieter Speckmann)

Steaks werden superklasse damit (…) Und das Saubermachen ist ein Kinderspiel.(…) Ich bin begeistert! Die Platte ist jeden Cent wert. (Märchenfee)

Ich bin mit der Grillplatz sehr zufrieden (…) da man ohne Fett kocht ist das ganze noch sehr gesund. Mich hat die Grillplatte voll überzeugt und sie wird mehr benutzt als Pfannen. (Stefan Schweizer)

 


>> Hier geht’s zur www.induktiontopset.de – Startseite <<<